Der allgemeine Wartungs- und Umbau-Thread

Alles was die Technik der ZXR betrifft, aber in keine andere Rubrik paßt.
Antworten
Benutzeravatar
Super Rider
ZXR-Guru
Beiträge: 3792
Registriert: 31 Okt 2008 23:39
ZXR-Modellreihe: J (91/92)
Wohnort: FFM
Kontaktdaten:

Der allgemeine Wartungs- und Umbau-Thread

Beitrag von Super Rider »

In diversen Foren findet sich ja sowas recht häufig, aber auch hier gab es bereits etwas Ähnliches:
https://forum.zxr750.de/viewtopic.php?p=429533
Hat aber irgendwie nicht allzu lange gehalten :?

Auf die Gefahr hin, dass dem nicht so sein sollte, gibt es vielleicht ja noch Leute, die hin und wieder etwas in dieser Richtung treiben.
Ab und zu gibt/gab es zwar größere Projekte, die hier veröffentlicht wurden, aber gleich so eine große Nummer zu machen, und dabei zu dokumentieren,
ist nicht immer möglich. Genauso kann es manchmal kleinere Sachen geben, die von einem "Projekt" weit entfernt sind und nicht "thread-würdig" erscheinen.
Diese sollen dann hier Platz finden können.

Einzig sollte man themenmäßig schon bei unseren Mopeds bleiben, und G'schichten über die Haussanierung und Anderes an sonstigen Stellen kundtun.
Eine eigenbau Motorrad-Garage wäre dann wohl ein Fall für die Grauzone.

Und weil es sonst heißt "Ja, dann fang du doch auch als erster an!", während die anderen zögern,
gibt's von mir auch ne Kleinigkeit, die sich zuletzt ergeben hat..


Beim Zerlegen der Kupplung etwas Unangenehmes entdeckt:
20200722_221006 (Medium).jpg

Das Gute an der schlechten Nachricht - der Fund:
20200722_221305 (Medium).jpg


..und die Einkaufsliste hat sich nun um eine Position erhöht.


Mal sehn, wo das Ganze endet. 8)



Nebenbei bemerkt, es ist schon fies, wie dünn die Kupplungsmutter ausfällt (und nicht nur die hier; auch welche bei anderen Mopeds).
Mit einer normalen Nuss, die noch mit ganz großen Fasen kommt, hat man hier schlechte Karten.
20200722_221424 (Medium).jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Terrini
Pimperella die Fruchtbarkeitsgöttin
Beiträge: 6885
Registriert: 18 Sep 2002 17:59
ZXR-Modellreihe: H (89/90)
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Der allgemeine Wartungs- und Umbau-Thread

Beitrag von Terrini »

also die Drehmomentbegrenzungsfedern (was fürn geiles Wort :-D) hätte ich wohl drin gelassen, da der fehlende Ansatz nichts zur Funktion beiträgt, sondern lediglich "führt".

Mit letzter Variante besagter Federn, werden die Federarme ja übereinander gelegt, im Gegensatz zur versetzten Variante zuvor, bzw der einteiligen Feder bei Auslieferung.

Hab´s anderswo wohl schon mal geschrieben - das Federplattenspiel müßte meines Erachtens neu berechnet werden, da zwei Federn übereinander einer höheren Auslösekraft bedürfen, als die versetzte oder gar die einteilige Version.

Zumindest an meiner H ist das Antihopphopp nicht mehr exitent, mit besagter aktueller Ausführung der Federn. Zuvor waren Versetzte drin und das Rad blieb nicht stehen. Die Paketdicke, bestehend aus Reib- und Stahlscheiben, wurde nicht verändert. Allerdings ist die Fahrweise seitdem gemäßigt, entsprechend wird die Funktion des Anthopping auch nicht vermisst.

P.S.
die Mutter (silber) der Originalvariante hatte noch einen breiteren Bund, damit war´s noch ein wenig einfacher. Erst mit doppelten Federn, wurde der Bund der Mutter (brüniert schwarz) so schmal.
Terrini


ZXR 750H2
Street Triple 765R

Benutzeravatar
Super Rider
ZXR-Guru
Beiträge: 3792
Registriert: 31 Okt 2008 23:39
ZXR-Modellreihe: J (91/92)
Wohnort: FFM
Kontaktdaten:

Re: Der allgemeine Wartungs- und Umbau-Thread

Beitrag von Super Rider »

So, wie es für mich aussieht, hatte die alte Variante zwar insgesamt nur halb so viele Arme, jedoch war dort auch die Vorspannung höher -- vgl.:
https://forum.zxr750.de/viewtopic.php?p=641572#p641572

Meine Vermutung wäre also, man kommt mit der neuen Ausführung auf annähernd (wobei wer weiß das schon genau) die gleichen Kräfte, da jetzt die Kraft pro Teil geringer ausfällt.
Ich würde auch stark annehmen wollen, dass das der Grund für den Ersatz der alten Feder war. Ein Bauteil mit höherer Belastung fällt auch eher aus, als zwei mit geringerer.

Die alte Mutter war in der Tat etwas höher, jedoch auch weit von optimal, wenn man da mit einer normalen Nuss dran will. -Solche mussten auch schon mal mit rabiaten Mitteln aufgemacht werden.

Die Federn könnte man wohl wirklich so drin lassen, aber die sind eh nicht teuer; da fällt es jetzt nicht so ins Gewicht. Ich ging urspr. mal davon aus, dass die Lamellen neu müssten, aber s.u.

Damit bei mir die AHK einigermaßen (d.h. da ginge noch was) funktionierte, musste ich 1x2.6er Stahlplatte gegen eine 2.3er tauschen, und dann 4 Stück 2.3er gegen welche mit 2.0mm ersetzen.
Interessanterweise haben die Lamellen soweit immer noch 3.0x mm - von der Verschleißgrenze also noch weit entfernt (Grenzwert m.W. bei 2.2mm), und das bei 75K auf der Uhr.
(Habe mich schon gefragt, wie es denn dazu kommt, dass bei Anderen die Lamellen z.T. schon deutlich früher verschließen sind)

P.S.: ein noch besseres Wort für mich soweit ist die "Kombinationsunbedenklichkeitsbescheinigung".

Antworten