Scheduled Maintenance: Gesucht wird derzeit immer noch jemand, der sich um die technische Administration kümmern könnte. (Updates, installationen usw.)
Bitte per PN an die Administration melden.

Pleuelschrauben *unbedingt* gegen neue ersetzen .... wirklich?

Alles über die Technik der originalen 750er Motoren
Antworten
Benutzeravatar
Super Rider
ZXR-Guru
Beiträge: 3930
Registriert: 31 Okt 2008 22:39
ZXR-Modellreihe: J (91/92)
Wohnort: FFM

Pleuelschrauben *unbedingt* gegen neue ersetzen .... wirklich?

Beitrag von Super Rider »

Themenbegleitend nun die Frage nach Pleuelschrauben, die, sobald einmal auf, ja uuunbedingt gegen neue gewechselt werden sollen (mal eben nen Hunni zusammen), denn sonst ... ... ???

Jaja, im WHB steht es halt so.

Und jetzt schaun wir mal was uns das RKM dazu sagt:

RKM_Pleuelschrauben.jpg
RKM_Pleuelschrauben.jpg (55.38 KiB) 212 mal betrachtet


Wenn ich die lustige Sprache also richtig verstehe, sollen wir demnach auch uuuunbedingt immer neue Schrauben nehmen...
... und wenn wir diese Anweisung dann ignorieren und doch die alten verwenden, so sollen die halt gefälligst mit anderem Drehmoment bzw. wie angegeben angezogen werden? :mrgreen:


Kann mir nun einer erklären, warum das Wiederverwenden der Pleuelschrauben (unter einbehaltung entspr. Vorkehrungen; also wohl eher nix für Grobschlosser mit zu wenig Zeit)
bei einem Straßenmoped nun nicht erlaubt ist, während es bei Kit Motoren, die bis 13K hochdrehen, und dann 140PS(+) im Rennbetrieb leisten, anscheinend als Möglichkeit eingeräumt wird?
- "Ich will doch nur fahren.."

Abgesehen davon, was würde denn konkret dagegen sprechen, passende Schrauben z.B. aus dem Autozubehör (die ebenfalls beim Festziehen gedehnt werden) zu nehmen?
OK, die müsste man erst einmal finden, aber sonst?
Dass die Automotoren nicht so hochdrehen, ist klar, gleichzeitig wiegen dort alle Teile auch ne ganze Menge mehr; also müssen die dort auch was aushalten können, trotz niedrigerer Drehzahlen.
Dort kostet son Satz Schrauben nämlich auch ca. nur nen Zwanni für den Satz, was dann schon etwas vernünftiger klingt als die 12€ für *eine* Kawa-Ultra-Retro-High-Tech Schraube.

Benutzeravatar
Windy-ZXR
ZXR-Guru
Beiträge: 2526
Registriert: 27 Sep 2008 15:51
ZXR-Modellreihe: J (91/92)
Wohnort: 833** im Chiemgau

Re: Pleuelschrauben *unbedingt* gegen neue ersetzen .... wirklich?

Beitrag von Windy-ZXR »

Super Rider hat geschrieben:
15 Sep 2021 19:57

Kann mir nun einer erklären, warum das Wiederverwenden der Pleuelschrauben (unter einbehaltung entspr. Vorkehrungen; also wohl eher nix für Grobschlosser mit zu wenig Zeit)
bei einem Straßenmoped nun nicht erlaubt ist, während es bei Kit Motoren, die bis 13K hochdrehen, und dann 140PS(+) im Rennbetrieb leisten, anscheinend als Möglichkeit eingeräumt wird?
............... etwas vernünftiger klingt als die 12€ für *eine* Kawa-Ultra-Retro-High-Tech Schraube.
im bereich der StVO ist der schutz von personen mit das wichtigste. hier steht die gesundheit des fahrers ganz oben im lastenheft.
die öffentliche diskussion und der imageschaden über einen tötlich verunglückten motorradfahrer, dessen pleul aufgrund schlechter schrauben durchs gehäuse wanderte, wird somit im keim erstickt.
zumal diese sicherungsmaßnahme das portemonnaies des besitzers belastet und nicht der hersteller.
im motorsport sind nicht nur die wartungsintervalle viel kürzer, auch gehen die fahrer schon mit einer höheren "gesamt risiko einschätzung" an den start. wenn hier was passiert, kommt selten ein reisebus von vorne oder ein kinderwagen steht in der flugbahn.

fakt ist, dass die einschnürung der schraube wesentlich dazu beiträgt, dass sie nicht aufgeht. da die einschnürung aber etwas über steckgrenze sitzt, zieht sich die schraube nach dem lösen nicht mehr vollständig zusammen. der durchmesser der gebrauchten schraube ist verändert und somit auch die kraft bis zum erreichen der "neuen" streckgrenze.
es gibt profis welche auch gebrauchte dehnschrauben erneut verwenden, aber nur ganz bestimmte größen und diese werden dann mit geänderten parametern festgezogen.

übrigens die schrauben der ZX-10 kosten nur 2fuffzig euro und sind auch M8. ich mach heut mal fotos der beiden baugruppen :wink:
https://www.cmsnl.com/products/bolt-8x455_921530809/
form follows function

Benutzeravatar
Bock900R
ZXR-Fahrer
Beiträge: 291
Registriert: 12 Okt 2013 5:46
ZXR-Modellreihe: K (91/92)
Wohnort: Hamburg

Re: Pleuelschrauben *unbedingt* gegen neue ersetzen .... wirklich?

Beitrag von Bock900R »

Die der ZX10R sind ja echt Billig. Die in der ZXR / ZX7 ist in vielen Mopeds verbaut. W800, Versys, Z900RS (2020), Z1000, Z750... und bei denen wird etwa 12€ aufgerufen.
Habe schon Pleuschrauben wiederverwendet, da gab es aber Angaben wie lang der Bolzenüberstand zur Mutter sein durfte. War nur für mich.
Pleulschrauben aus dem PKW Zubeör scheitern wohl an den Maßen
ZX750M002091
ZX750K002740
ZX750K002378

Benutzeravatar
Super Rider
ZXR-Guru
Beiträge: 3930
Registriert: 31 Okt 2008 22:39
ZXR-Modellreihe: J (91/92)
Wohnort: FFM

Re: Pleuelschrauben *unbedingt* gegen neue ersetzen .... wirklich?

Beitrag von Super Rider »

Joa, Windy .. :mrgreen:
Das klang ja fast wie eine offizielle Stellungnahme der Kawa-Vertretung :respekt:

Der erste Teil ist klar - jede Firma (und nicht nur Firma) möchte immer den eigenen Hintern retten bzw. gar verhindern, dass es zur Rettung kommen muss.
-Ich hätt da ja auch Bedenken, wenn ich einen Motor hätte, wo "irgendjemand, irgendwie" die alten Schrauben wiederverwendet hat.

Da könnte man aber denen dazu eine kritische Frage stellen:
- Wenn es denen ja so wichtig ist, dass alles so sicher bleibt (also dass man immer neue nimmt), warum macht Kawa (bzw. sorgt vllt. noch aktiv dafür) die Preise für
gerade diese wichtigen Schrauben für alle Motoren nicht so niedrig (vgl. 10R in deinem Beispiel für 3€ --> MwSt nicht vergessen :thumpsup: ), dass man da gar nicht erst auf
die Idee kommen würde (angesichts der vielen Warnungen), da noch alte zu nehmen (?)
Stattdessen sind die Preise unnverhältnismäßig hoch, und Leute kommen deswegen auf alle möglichen Gedanken, und manch einer würde dabei gar nicht mal wissen,
dass dabei (wenn schon) ein anderes Prozedere anzuwenden ist.
Übrigens, das Ironische bei der billigen 10er Schraube: die dazu passende Mutter kostet 40% mehr als die Schraube selbst :twisted:

Darauf wollte ich aber gar nicht hinaus :lol: , .. aber auf den zweiten Teil:
fakt ist, dass die einschnürung der schraube wesentlich dazu beiträgt, dass sie nicht aufgeht. da die einschnürung aber etwas über steckgrenze sitzt, zieht sich die schraube nach dem lösen nicht mehr vollständig zusammen. der durchmesser der gebrauchten schraube ist verändert und somit auch die kraft bis zum erreichen der "neuen" streckgrenze.
es gibt profis welche auch gebrauchte dehnschrauben erneut verwenden, aber nur ganz bestimmte größen und diese werden dann mit geänderten parametern festgezogen.
Das ist ja auch so in wohl bis jetzt jedem WHB beschrieben (bis auf den letzten Satz), und da sagen die ja auch deswegen, dass neue Schrauben her müssen..
Dein letzter Satz ist ja im Grunde das, was auch in dem geposteten RKM-Ausschnitt gesagt und beziffert wird. Man zieht die gebrauchte mit weniger an, da die ja schon vorgestreckt ist.
Da ist es auch verständlich, warum die Hersteller es jedem quasi von vornherein verbieten möchten:
Die müssten sich ja sonst darauf verlassen, dass jeder, der es liest, es auch alles genauso (wie beschrieben) durchführen würde - ein Ding der Unmöglichkeit.
Da kommt dann der erste Dorfschrauber, der zuvor noch beim Ventilspieleinstellen die Shims mit der Flex "passend" runtergeschliffen hat, und der Fahrer steigt auf's letzte Deck der Titanic.

Materialkunde ist bei mir schon ne Weile her (bin mir auch gar nicht sicher, ob wir das Thema überhaupt hatten), daher..

Wenn man so eine Schraube/Mutter (zuvor entspr. markiert.. Gradscheibe, etc.), die zuvor über die Streckgrenze angezogen wurde ...u.s.w., einmal löst und anschließend 100%-ig genau
bis zur gleichen (Dreh-)Position wieder anzieht, ist diese Schraubverbindung dann (in etwa) so sicher wie zuvor?
Es hätte sich ja nichts extra gedehnt, bzw. dann nur elastisch, und man bliebe unterhalb der neuen Streckgrenze :kratz:
(Der Aufwand hierfür und die potentielle Fehleranfälligkeit der Methode - somit ohne Praxistauglichkeit für ne off. Kawa-Werkstatt - seien mal dahingestellt)

>> Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die Angaben in der o.s. Tabelle sich darauf beziehen, dass die gebr. Schraube dann innerhalb der neuen Streckgrenze landen, aber nicht darüber,
also nicht etwa erneut plastisch in die Länge gezogen werden würden.
- Ergibt eig. wenig Sinn, wenn man darüber kommen würde. Zumindest würde sich mir dieser jetzt nicht entschließen.



Und zum Schluss.. wie sind denn die 10R Billigschrauben so von den Maßen her, bzw. was passt denn da nicht, wenn man die für die ZXR/7R nehmen wollte?


Bock900R hat geschrieben:
16 Sep 2021 11:58
Die der ZX10R sind ja echt Billig. Die in der ZXR / ZX7 ist in vielen Mopeds verbaut. W800, Versys, Z900RS (2020), Z1000, Z750... und bei denen wird etwa 12€ aufgerufen.
Habe schon Pleuschrauben wiederverwendet, da gab es aber Angaben wie lang der Bolzenüberstand zur Mutter sein durfte.
Die richtige methode für mich (ich glaub, die wird auch in den WHBs der neueren Bikes favorisiert), wäre da eben auch die Längenmessung bzw. dann die Längenänderung der Schraube.
-Hätte ich vielleicht gleich mit der vorigen Tabelle einfügen sollen - hab ja selbst das Bild vor den Augen - vielleicht wird's so nun anschaulicher.

Pleuelschraube anz.jpg
Pleuelschraube anz.jpg (51.32 KiB) 185 mal betrachtet

Die ganzen "soundsoviel" Nm (die, konkret betrachtet, bei jedem im Endeffekt leicht anders ausfallen) PLUS dann noch die 120° Drehung, welche man dann am Schraubenkopf
gradgenau ablesen soll..
Das sind dann doch schon ganz ordentliche Toleranzen, die der Hersteller da einplanen muss, damit es in jedem Fall noch sicher funktioniert, vergliechen mit der Schrauben-Streck-Messmethode,
die eine definierte Längung der Schraube sicherstellt.

Benutzeravatar
Windy-ZXR
ZXR-Guru
Beiträge: 2526
Registriert: 27 Sep 2008 15:51
ZXR-Modellreihe: J (91/92)
Wohnort: 833** im Chiemgau

Re: Pleuelschrauben *unbedingt* gegen neue ersetzen .... wirklich?

Beitrag von Windy-ZXR »

3576C87B-A282-4E0C-B283-5F6FDC538D4F.jpeg
Muss jetzt weg....aber die muttern sind gleich und gewinde ist auch gleich. ich denke das ist eine alternative :wink:
form follows function

Benutzeravatar
Super Rider
ZXR-Guru
Beiträge: 3930
Registriert: 31 Okt 2008 22:39
ZXR-Modellreihe: J (91/92)
Wohnort: FFM

Re: Pleuelschrauben *unbedingt* gegen neue ersetzen .... wirklich?

Beitrag von Super Rider »

WINDY FOR PRESIDENT! :thumpsup:

Jetzt hoffen wir mal, dass das auch so bleibt - nicht, dass die irgendwann noch bemerken, dass da beim Preis noch eine "1" davor fehlt.

Benutzeravatar
Windy-ZXR
ZXR-Guru
Beiträge: 2526
Registriert: 27 Sep 2008 15:51
ZXR-Modellreihe: J (91/92)
Wohnort: 833** im Chiemgau

Re: Pleuelschrauben *unbedingt* gegen neue ersetzen .... wirklich?

Beitrag von Windy-ZXR »

Super Rider hat geschrieben:
16 Sep 2021 19:19
WINDY FOR PRESIDENT! :thumpsup:
grundsätzlich ein guter ansatz :mrgreen:

ich schau mir das morgen nochmal genauer an, aber ich denk das passt.
form follows function

Benutzeravatar
Windy-ZXR
ZXR-Guru
Beiträge: 2526
Registriert: 27 Sep 2008 15:51
ZXR-Modellreihe: J (91/92)
Wohnort: 833** im Chiemgau

Re: Pleuelschrauben *unbedingt* gegen neue ersetzen .... wirklich?

Beitrag von Windy-ZXR »

also die schrauben und muttern der zx10 (2017) sind exakt gleich mit denen der zx9r (94-96).
einzig zwei kleine knubbel hat die zx10 schraube. siehe bild.
zum nummern und baujahre raussuchen fehlt mir grad die zeit.....sorry
7F9C441F-26F5-461F-95ED-B3ABBCA45608.jpeg
form follows function

Benutzeravatar
Super Rider
ZXR-Guru
Beiträge: 3930
Registriert: 31 Okt 2008 22:39
ZXR-Modellreihe: J (91/92)
Wohnort: FFM

Re: Pleuelschrauben *unbedingt* gegen neue ersetzen .... wirklich?

Beitrag von Super Rider »

Hmm.. das sollte jetzt aber gut überlegt sein, ob man sich nur wg. einer 80%-gen Ersparnis auf diese bösen-bösen Knubbel einlassen will :P

Diese Discount-Schrauben werden bei ALLEN Jahrgängen der 10R eingesetzt - mit der langfristigen Versorgung dürfte es also schon mal recht gut aussehen.
Somit können nun Mopeds angefangen mit der H2 bis hin zur letzten 7er günstig(er) gewartet werden. (Die Drehmomente vllt. noch kurz mit dem 10R WHB abgleichen)
Szenarien, wo man das Pleuellagerspiel wg. der Schraubenkosten tlw. ungeprüft lässt (Geschichten dazu gab's hier schon), sollten nun vorbei sein.

- Einen Teil des ersparten Geldes also bitte künftig jeweils an mich und Windy weiterleiten :mrgreen:

Einzig die H1 hat eine abweichende Teile-Nr. zu den nachfolgenden Modellen; dies muss aber nicht unbedingt ein Ausschlusskriterium sein.
Die Länge der H1 Schraube wird nämlich als genau gleich den übrigen angegeben, so dass die mglw. auch da passt.
Der interessierte H1-Schrauber kann der Sache vielleicht ja mal nachgehen.

Die wichtigste Frage wäre aber noch zu klären:
- Wer war hier der Letzte, der bei der Überholung noch die teuren Schrauben bezahlen durfte? :P


P.S.: wer demnächst nach Israel fliegt, kann sich da bei Gelegenheit gleich noch 10 Stück für 10€ besorgen.
https://www.ebay.de/itm/322964372159

Benutzeravatar
Veidi
Magenmensch
Beiträge: 3365
Registriert: 18 Apr 2012 20:43
ZXR-Modellreihe: K (91/92)
Wohnort: Mehlmeisel

Re: Pleuelschrauben *unbedingt* gegen neue ersetzen .... wirklich?

Beitrag von Veidi »

Sehr schön recherchiert :thumpsup:

Ich hab vor paar Jahren neue Zxr Pleuelschrauben und Muttern genommen, gehör also zu den teuer bezahlenden.
Inkl neue Lager usw - aber nachdem die Grüne ja nicht mehr viel bewegt wird, war das wohl ne Investition für die Ewigkeit.
Und ich hab bestimmt ein bißchen für das Wsbk Budget beigesteuert :loldevil:
Schöne Grüße

Andi

Lila Pausen 2020:
Almeria 20.04. bis 24.04.
Slovakiaring 18.06. bis 21.06. und 07.09. bis 08.09.
Brünn 09.09. bis 10.09.

Antworten